Weaning

...endlich wieder selbständig atmen können

Durch verschiedene therapeutische Ansatzpunkte ist es das erklärte Ziel, tagsüber ohne maschinelle Beatmung zurecht zu kommen. Durch die ruhige wohnliche Atmosphäre machen die Bewohner häufig erstaunliche Entwicklungsfortschritte bei der Entwöhnung von der Beatmungsmaschine. Die Kunst des Weanings ist es, eine gewisse Normalität herzustellen. Es darf nicht laut, hektisch oder unruhig sein. Alltägliche Eindrücke wie der Duft einer Mahlzeit, ein Spaziergang oder ein Bad können den Patienten psychisch mobilisieren und den Weaning-Prozess somit beschleunigen.

Unter intensivmedizinischen häuslichen Bedingungen wie diesen kann ein Großteil der betreuten Patienten im häuslichen Umfeld ein positives Weaning verzeichnen.
Die Chance, ohne maschinelle Beatmung in den Alltag zurückzukehren ist hier deutlich höher als im klinischen Alltag. Weaning daheim bietet Erfolgsquoten, die im klinischen Alltag einer Intensivstation nur schwer zu erzielen sind und dabei allen Beteiligten wie Betroffenen, Angehörigen und Kostenträgern Vorteile bringt.

Typische Diagnosen für die Aufnahme in das Betreute Wohnen sind chronische respiratorische Insuffizienzen bei COLD, hypoxische Hirnschäden nach Reanimation, ischämischer zerebraler Insult, neurologische, degenerative Erkrankungen und Betroffene mit hohen Querschnittslähmungen. Aber auch Wachkomapatienten können die Ressourcen des Kronenhofes nutzen. Beim Weaning wird kein festgelegtes Schema eingesetzt, sondern die Entwöhnung ganz individuell auf den Patienten abgestimmt. Zumeist werden die Bewohner über ein Tracheostoma beatmet.

Sämtliche Beatmungsformen können durchgeführt werden. Der Pflegeaufwand und dessen Einsatz werden stets entsprechend angepasst. Gleich ob „feuchte Nase“, augmentierende Beatmung zur Nacht oder assistiert-kontrollierte Beatmungsformen, SIMV, P-SIMV, CPAP + ASB. Den Patienten kommt beim gesamten Weaning-Prozess eine entscheidende Rolle zu. Die Entwöhnung erfolgt zwar in Absprache mit dem behandelnden Arzt, das Weaning selbst wird aber eigenständig von den Bewohnern durchgeführt unter ständiger Beobachtung und Begleitung durchgeführt.